1. Zum Inhalt springen

Suche

Header

Inhalt

Aktuelle Publikationen zum Arbeitsmarkt nach Berufen

Informationen u.a. zu MINT-Berufen und Fachkräfte in der Kinderbetreuung und –erziehung

Vorschaubild - Gesundheits- und Pflegeberufe2019/10: Blickpunkt Arbeitsmarkt: Fachkräfte in der Kinderbetreuung und –erziehung(pdfPDF, 2 MB)

Der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen hat in den letzten Jahren zu einer erheblichen Steigerung der Beschäftigtenzahl in Kindertageseinrichtungen geführt. Damit einhergehend hat die Zahl der gemeldeten Stellen überdurchschnittlich zugenommen.
Zumeist werden Fachkräfte mit einem Abschluss als Erzieher(in) gesucht. Hier fällt die Zahl der gemeldeten Stellen höher aus als die der Arbeitslosen. Für Sozialassistent(inn)en oder Kinderpfleger(innen) gibt es dagegen nur wenige Stellenangebote.
Die Zahl der Arbeitslosen ist im Feld der Kinderbetreuung und -erziehung in den letzten Jahren überdurchschnittlich zurückgegangen. Die geringe Arbeitslosenquote signalisiert Vollbeschäftigung.


Vorschaubild Broschüre MINT-Berufe in Deutschland 2019/08: Blickpunkt Arbeitsmarkt - MINT-Berufe(pdfPDF, 1 MB)
Der Arbeitsmarkt für MINT-Fachleute hat sich weiter sehr positiv entwickelt. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in MINT-Berufen ist 2018 auf rund 7,9 Millionen gestiegen. Die Arbeitslosigkeit ist gering und die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch. Die Zahl der MINT-Engpassberufe steigt. Bei Fachkräften mit beruflicher Ausbildung könnte sich der Fachkräftemangel zukünftig verstärken und ausweiten. Der Beschäftigtenanteil von Frauen ist mit 15 Prozent, trotz leicht steigender Tendenz, weiterhin sehr gering. Bei den neu abgeschlossenen dualen Ausbildungsverträgen betrug der Frauenanteil 2018 nur 11 Prozent.

dazugehörige Abbildungen(pdfPDF, 855 KB)

Tabellenanhang MINT mit aktuellen Arbeitsmarktdaten(xlsExcel, 130 KB)


Vorschaubild - Schutz und Sicherheit2019/05: Kurzinfo Arbeitsmarkt Schutz und Sicherheit(pdfPDF, 205 KB)
Zunehmend zeigen sich auch bei Berufen im Objekt-, Werte- und Personenschutz Besetzungsprobleme. Insbesondere Fachkräfte mit einer qualifizierten Ausbildung werden gesucht. Das zur Verfügung stehende Potenzial an Arbeitslosen ist zwar auf den ersten Blick hoch. Eine genauere Betrachtung ergibt jedoch ein deutliches Mismatch zwischen Angebot und Nachfrage.





Vorschaubild - Altenpflege2019/05: Blickpunkt Arbeitsmarkt: Arbeitsmarktsituation im Pflegebereich(pdfPDF, 663 KB)
Die demografische Entwicklung, aber auch der medizinische Fortschritt haben bereits in der Vergangenheit dazu geführt, dass der Bedarf an Pflegepersonal in der Kranken- und Altenpflege gestiegen ist. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen.
Vor diesem Hintergrund ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2018 weiter gestiegen und die Arbeitslosigkeit war rückläufig. Pflegeberufe sind weiterhin eine Frauendomäne: Ein Großteil der Beschäftigten ist weiblich und arbeitet in Teilzeit.
Die Nachfrage der Betriebe nach Pflegekräften hat weiter zugenommen – vor allem examinierte Fachkräfte sind gesucht. Sowohl in der Alten- als auch in der Krankenpflege herrscht (punktueller) Fachkräftemangel. Erfolgreich geförderte Ausbildungen von Pflegekräften bieten beste Chancen für eine ausbildungsadäquate Arbeitsaufnahme am ersten Arbeitsmarkt.


Vorschaubild - Gute Bildung - gute Chancen2019/04: Akademikerinnen und Akademiker (Überblick über alle großen Berufsgruppen)(pdfPDF, 10 MB)
Die Situation am Arbeitsmarkt für Akademikerinnen und Akademiker entwickelte sich 2018 weiter sehr positiv. Der Trend zur Höherqualifizierung setzt sich fort und mündete in einen neuerlichen Höchststand an erwerbstätigen und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Die Zahl der gemeldeten Stellenangebote nahm weiter zu. Gleichzeitig ging die Zahl der Arbeitslosen zurück. Die Arbeitslosenquote sank mit 2,2 Prozent auf den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung und signalisiert Vollbeschäftigung.




Vorschaubild IT-Fachleute2019/04: Blickpunkt Arbeitsmarkt: IT-Fachleute(pdfPDF, 675 KB)
Der Arbeitsmarkt für IT-Fachleute hat sich 2018 sehr gut entwickelt. Nach wie vor gibt es nur wenig Arbeitslose mit IT-Berufen. Das Vordringen der Informatik in nahezu alle Arbeits- und Lebensbereiche geht einher mit einem überdurchschnittlichen Zuwachs an Arbeitsplätzen für Computerfachleute in den letzten Jahren. Die Nachfrage nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewegte sich auf Höchstniveau.

dazugehörige Abbildungen(pdfPDF, 292 KB)


Vorschaubild Ingenieure2019/03: Blickpunkt Arbeitsmarkt: Ingenieurinnen und Ingenieure(pdfPDF, 600 KB)
Ingenieure fanden auch 2018 einen sehr guten Arbeitsmarkt vor. Die Zahl der Beschäftigten ist 2018 weitergewachsen. Gleichzeitig nahm die Zahl der Arbeitslosen, die eine Tätigkeit als Ingenieur anstrebten, trotz hoher Absolventenzahlen ab. Nach wie vor fällt die Arbeitslosigkeit so gering aus, dass man von Vollbeschäftigung sprechen kann. Näheres beschreibt die Broschüre „Blickpunkt Arbeitsmarkt: Ingenieurinnen und Ingenieure“.

dazugehörige Abbildungen(pdfPDF, 57 KB)


Vorschaubild - Lehrer2018/12: Arbeitslosigkeit von Lehrkräften während der Sommerferien(pdfPDF, 540 KB)
Die Arbeitslosigkeit von Lehrkräften ist sehr gering, aber einem starken Saisonmuster unterworfen. Regelmäßig ist in den Sommerferienmonaten ein deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit von Lehrerinnen und Lehrern festzustellen – insbesondere jüngere Lehrkräfte unter 35 Jahren sind davon betroffen. Die Kurzinformation beleuchtet dieses Phänomen näher.




Vorschaubild - Köche2017/09: Köchinnen und Köche(pdfPDF, 852 KB)

Der Arbeitsmarkt bietet ausgebildeten Köchinnen und Köchen gute Beschäftigungsperspektiven. Die Zahl der gemeldeten Stellen steigt stetig und die Arbeitslosigkeit hat sich die letzten Jahre sichtbar verringert. Trotz der saisonalen und regionalen Nachfragespitzen zeigt sich bundesweit allerdings kein Fachkräftemangel in diesem Berufsfeld.

Marginalspalte